Nach dem Kampf … Interview mit Samy Musa

Schließen wollen wir unsere Nachbetrachtung zu Samstag mit dem Interview von Samy Musa (First Punch Boxpromotion) beschließen. Auch er hat am letzten Samstag seinen Kampf gegen Jay Spencer gewonnen. Wir gratulieren ganz herzlich!

Samy, wie war Dein Kampf?

Samy mit Jay Spencer beim Wiegen, Pressefoto

Samy mit Jay Spencer beim Wiegen, Pressefoto

Mit Jay Spencer hatte ich am Samstag schon einen extrem starken Gegner. Mit einem 10-0 Record, d.h. 10 Profikämpfe, allesamt siegreich bestritten, war Jay die bisher größte Herausforderung für mich im Profi-Bereich. Er galt als sehr schlagstark, aber auch körperlich äußerst stark. Es war daher wichtig für mich, meine eigene Linie durchzuziehen und mich nicht irritieren zu lassen. Trotzdem war ich die ganze Zeit davon überzeugt, dass ich den Kampf für mich entscheiden würde. Ich will nicht arrogant klingen, aber ich war mir wirklich von Anfang sicher, das „Ding nach Hause zu fahren“.

Was war für Dich die brenzligste Situation am Samstag?

Vor dem Kampf in der Kabine mit dem Cutman

Vor dem Kampf in der Kabine mit dem Cutman

Ich habe mich ein bis zwei Mal auf einen Schlagabtausch eingelassen, der von Jay initiiert wurde. Darauf hätte ich mich eventuell nicht einlassen sollen im Nachhinein, da hätte ich meines Erachtens intelligenter reagieren können in der Situation. Währenddessen war ich nicht so sicher auf den Beinen, meine Qualitäten im Kampf liegen halt ganz woanders.

Es geht in den Ring ...

Es geht in den Ring …

Ich habe dann mehr auf meine Beinarbeit geachtet und quasi den Rückwärtsgang eingelegt. Mir liegt es eher, aus der Distanz zu boxen und ich habe mir während des Kampfes daher ab dem Zeitpunkt immer wieder eine entsprechende Distanz zu meinem Gegner zu verschaffen. Spencer hingegen hat den Schlagabtausch geradezu gesucht, er wollte sich definitiv richtig kloppen.

Woran wirst Du in der nächsten Zeit arbeiten bei Deinem Training?

Sonntag hatte ich erst einmal Ruhetag, ab Montag habe ich wieder mit ein wenig Seilchen springen begonnen und ich werde auch etwas auf den Heimtrainer gehen, ein bisschen Konditionstraining mit leichtem Schwitzen halt, aber eher so ein allgemeines Training, nichts spezielles.

Während des Kampfes mit Jay Spencer ...

Während des Kampfes mit Jay Spencer …

Steht der nächste Kampf schon fest?

Das ist witzig, ich habe direkt in der Nacht nach dem Kampf geträumt, dass ich Chris (Jan Christoph Jasczsuk von First Punch Boxpromotion) gefragt hätte, wann ich denn nun wieder kämpfen kann. Und Chris hat daraufhin gesagt, „Junge, ruh Dich erstmal aus und genieß ein wenig die freie Zeit und Deinen Sieg!“. Aber ganz ehrlich, ich weiß es wirklich noch nicht, ein genaues Datum steht aktuell nicht fest, voraussichtlich kämpfe ich aber wieder im Februar oder März 2016, mal schauen.

In der Ecke … Beratung mit Cutman und Jan Christoph

Die Atmosphäre am Samstag war schon toll, es waren viele Freunde von mir dort, um den Kampf zu sehen. Und das erste Mal sind auch meine Mutter und meine Schwester zu einem Kampf von mir als Zuschauer gekommen. Die Tatsache dass ich im Klitschko Vorprogramm kämpfen durfte und die tolle überwältigende Kulisse bei so einem Event haben mich richtig motiviert. Ich habe mir den Kampf von Robert (Tlatlik) schon in der Kabine vorher im Livestream angeschaut und habe die Atmosphäre insgesamt sehr genossen. Nach meinem Kampf wollte ich dann jedoch zu meiner Schwester und meiner Mutter sowie zu meinen Freunden auf die Tribüne gehen. Dies ging jedoch nicht aufgrund der strengen Sicherheitsbestimmungen, welche wegen der vorangegangenen Terroranschläge in Paris bei dem Event herrschten. Sobald ich daher den mir zugeteilten Bereich verlassen hatte, musste ich das Stadion leider ganz verlassen. Dies war mir dann schließlich zu „blöd“, ich bin stattdessen nach Hause gefahren, habe mir eine Pizza beim Italiener geholt und habe mir die letzten beiden Runden vom Klitschko Kampf dort in der Pizzeria zusammen mit einigen Freunden angesehen.

Wie hast Du Dich nach dem Kampf am Sonntag gefühlt?

Gewonnen!

Gewonnen!

Insgesamt habe ich nur drei Stunden geschlafen, ich hatte mich noch später am Abend mit ein paar Kollegen getroffen, die auch im Stadion waren, die ich dort aber nicht gesehen hatte, und wir haben noch etwas gefeiert. Obwohl ich daher erst gegen 6.30 Uhr eingeschlafen bin, war ich am Sonntag morgen eigentlich relativ früh wieder wach, bin dann tagsüber schließlich nach Düsseldorf gefahren, war dort in der Stadt und bin lecker essen gegangen und habe ein wenig das Leben genossen.

Jetzt werde ich mich etwas ausruhen in den nächsten Tagen und den verlorenen Schlaf nachholen, vor dem Kampf habe ich nämlich ziemlich schlecht geschlafen aufgrund der Anspannung, ich war unruhig und bin in der Nacht unzählige Male auf der Toilette gelaufen, da ich zu viel getrunken hatte am Abend vorher und natürlich aufgrund meiner Nervosität.

Nach dem Kampf mit Cutman und Jan Christoph (First Punch)

Nach dem Kampf mit Cutman und Jan Christoph (First Punch)

Danke Samy für das Interview, herzlichen Glückwunsch noch einmal und habe eine entspannte Zeit!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>