Ich “Wien” dann mal weg …

Ein Kurzurlaub nach Wien ist schnell organisiert, von Deutschland aus bekommt man selbst ein paar Tage zuvor noch preisgünstige Angebote und wenn man sich etwa schon ein, zwei Wochen vor Reiseantritt entscheiden kann, bleibt man leicht mit Hin- und Rückflug unter 100,- €, eine gewisse Flexibilität vorausgesetzt.

Wiener Melange

Übernachtungsmöglichkeiten sind ebenso zahlreich wie bezahlbar vorhanden. Wer nicht gerade im Steigenberger oder einem anderen Luxustempel im ersten Bezirk absteigen möchte – oder sich dies gezielt leisten will samt verbundenem Ambiente – und gerne ein paar Schritte beim Erkunden einer interessanten Stadt läuft, wird hier bereits ab 45,- € die Nacht im Ibis Budget, gelegen immerhin in der Nähe des Prater Sterns fündig. Nach aufwärts ist selbstverständlich wieder einmal alles, wie in Weltstädten üblich, zu haben!

Kutsche

StraßenschildWien ist in Bezirke eingeteilt und in welchem man sich gerade befindet ist praktischerweise für die Fußgänger und auch andere Reisende auf fast jedem Straßenschild vor dem Straßennahmen erkennbar. Darüber hinaus gibt es Fahrradstationen mit öffentlichen Leihfahrrädern, wie ebenfalls mittlerweile in sämtlichen größeren Städten, an den zentralen Punkten, aber gerade auch in den Randbezirken. Und zufällig beispielsweise auch vor erwähntem Ibis Hotel. Das öffentliche Verkehrsnetz in Wien ist einfach verständlich und überschaubar für ansonsten eher “Nicht-Bahnfahrer”, längs wird alles durch die U1 verbunden und quer durch die U3, Fahrkarten sind einmal entwertet, sowohl für U- als auch S-Bahn gültig und im gesamten Stadtgebiet kostet eine einzelne Fahrt ohne zeitliche Unterbrechungen schlappe 2,20 €. Im Vergleich zu vielen anderen Städten international ein echter Sozialpreis!

So fährt vom Flughafen auch direkt die S7 für ganze 4,40 € innerhalb von 25 Minuten in die City bzw. zum Praterstern, eine günstige Alternative zum Taxi, welches ohne Vorbestellung um die 50 € kostet.

CafeCentralWas schaut man sich in Wien an? Gut, dies bleibt eigentlich jedem selbst entsprechend der persönlichen Vorlieben überlassen. Unsere Empfehlungen lauten, je nach Zeitplan natürlich: den ersten Bezirk, d.h. die Innenstadt ablaufen sowieso! Ein Blick in den Stephansdom werfen, kurz an der Staatsopfer vorbei, durch das Tor zur Spanischen Hofreitschule schreiten und dort den Lipizzanern, welche aus ihren Boxen rausschauen, zuwinken … eventuell eine Kutschfahrt im berühmten “Fiaker” machen.  Nicht zu vergessen, eine Wiener Melange – im Endeffekt ein kleiner Milchkaffee mit aufgeschäumter Milch – in einem der zahlreichen nostalgischen Kaffeehäuser trinken. Einen Kaiserschmarren essen, unbedingt im Café Central! Unter der Woche spielt dort nach alter Kaffeehaustradition Abends ein Pianist. Die Decke wirkt fast sakral mit ihren gotischen Kuppeln. Etwas moderner kommt z.B. das Café Prückel oder das Café Leopold daher.

KaiserSchmarrnDie Kunstausstellungen im Schloss Belvedere sind nett anzuschauen, aktuell gab es dort Egon Schiele und Gustav Klimt zum “Bild der Frau”, nichts ungewöhnliches, sind die Österreicher doch sehr stolz auf ihre beiden vermutlich bekanntesten Maler. Auch im Albertina in der Innenstadt findet man eine ständige Ausstellung zu diesen, ebenso wie im Leopold-Museum. Etwas irritierend im lustigen Sinne war die moderne Ausstellung im Eingangsbereich, so standen dort kleine Schneemannfiguren in einer Vitrine, bezeichnet als “Moderne Kunst” :-) Sind demnach alle Kinder Künstler?!

Ebenso belustigend die Tatsache, dass gerade Egon Schiele wohl eine gewisse Zeit der Besessenheit durchlebte, in welcher er ausschließlich Bleistiftzeichnungen von “masturbierenden Frauen” anfertigte. Ein ganzer Raum hing voll von diesen, das intellektuelle Publikum stand versonnen davor und starrte diese teils minuten- oder gar stundenweise an. Man stelle sich vor, die gleichen kunstbegeisternden Damen finden unter dem heimischen Ehebett einen Playboy, der folgende Ehekrach ist vorprogrammiert … Doch nichts anderes dürften diese Kunstwerke  in der Zeit Ende des 18. /Anfang des 19. Jahrhunderts dargestellt haben.KlimtAusstellung

Ein etwas exotischerer Tipp wäre das Aufsuchen eines der mittlerweile in unserem Nachbarland häufig vertretenen – da zum “medizinischen Gebrauch” freigegebenen Konsums – Hanf-Shops. Kaufen kann man dort vom Samen aufwärts bis zur ausgewachsenen Hanfpflanze alles, samt passenden Düngemitteln und allerlei Gebrauchsuntensilien. Möglicherweise sind die Wiener auch deshalb so entspannt, so wird die alte Kaffeehaus-Tradition “modern” interpretiert fortgesetzt, und dies würde auch das Entstehen so manchen skurrilen, durchaus sehenswerten österreichischen Filmes erklären. Unbedingt anschauen sollte man sich schon zu Hause quasi als Vorbereitung auf den Wien Besuch “Der Aufschneider”, Teil 1 + 2, spielt in Wien und Umgebung, eine etwas untypische Krankenhaussatire über einen “abtrünnigen” Pathologen samt Kollegenschaft. Auf diese Weise erlernt man auch gleich den Wiener Dialekt, ein bisschen Geduld ist bei absoluter Unkenntnis der Sprache oder des österreichischen Charakters und Wortwitzes angebracht. Der Vorteil: mit fortschreitendem Verständnis erschließen sich hier immer neue Pointen ;-)

Der skurrile Humor zeigt sich auch in so mancher U Bahn - Reklame ...

Der skurrile Humor zeigt sich auch in so mancher U Bahn – Reklame …

Vor jedem Österreich Urlaub ohnehin sehenswert ist nachwievor die “Piefke Saga”, “Bad Fuckingen” oder “Der Knochenmann”.

Im Frühjahr, wenn es wärmer wird oder an lauen Sommerabenden setzt man sich schließlich mit einem Bier an die Donau, gesundheitsbewusster ist es, an dieser entlang zu Joggen. Man hat ohnehin den Eindruck, dass auf gesunden Live-Style in Wien sehr viel wert gelegt wird, es gibt viele Bio-Läden, selbst in der Innenstadt zahlreiche Bio-Bäckereien, aber auch Saftbars, Grüne Smoothie Bars oder Salat-to-go-Läden. Modernere Restaurants führen neben den sonst bekannten Mehlspeisen eine Vielzahl an gesunden Gerichten und in einigen Hotels findet sich bereits ein Veganes Frühstücksangebot. Und ein leckeres veganes Eis gibt es jetzt in den ersten Sonnenstrahlen bei “Eis Greisler” oder “Veganista” allemal …

VaseblauEbenso erfreulich: in fast allen größeren Café Häusern + Restaurants findet sich ein WLAN – Hotspot für einfaches Gratis Surfen, dies auch auf verschiedenen öffentlichen Plätzen der City, so ist die sogenannte Innere Stadt, der 1. Bezirk, fast vollständig abgedeckt, aber z.B. auch das Museumsquartier, wo man in der Sonne gemütlich auf den dort aufgebauten Liege-Installationen chillen kann, und in den Hotels sowieso.

Wien ist insgesamt vom Spirit her eine sehr moderne Stadt – so viele vegane Restaurants oder hippe Schmuck- und Designerläden wie im 7. Bezirk dürfte man sonst nur in Berlin finden – hinter einer sehr dekorativen stilvollen sowie historischen Fassade.

IMG_2933

Links im Bild “Streetart” in Wien :-)

Dies war “der erste Streich” … der zweite folgt sogleich, dann stellen wir Euch konkrete Tipps zum Chillen, Shoppen oder Essen und Trinken vor!

 

 

 

 

 

8 Gedanken zu „Ich “Wien” dann mal weg …

  1. Hi,
    ich wirklich sehr schöner und interessanter Beitrag über das wunderschöne Wien. Ich war erst letzte Woche mit meiner ganzen Familie zum ersten Mal da und wir waren alle mehr als begeistert. Bis auf den Weg vom Flughafen in die Stadt, sind wir alles mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren. Was auch wirklich super funktioniert hat, da man damit wirklich überall hinkommt. Vom Flughafen in die Stadt sind wir mit airport-taxi-wien.wien gefahren, da wir schon reserviert hatten und uns das öffentliche Verkehrsnetz zuerst nicht ganz geheuer war. Habe dort aber für ein Taxi ins Zentrum auch nur 24€ gezahlt. War also sehr in Ordnung, da es doch ein ziemlich weiter Weg bis in die Stadt ist. Wir werde auf jeden Fall wieder kommen!

    Viel lieben Grüße!!

  2. Hallo Katja,

    ich muss erst mal danke für diesen tollen Beitrag! Wir sind jetzt schon ein paar mal in Wien gewesen und ich muss sagen es gibt wirklich soviel zu entdecken und natürlich haben wir uns auch gleich einige deiner Tipps angeguckt, war echt super.
    Wir werden auf jeden Fall noch mal dort hinfahren!

    Liebe Grüße

    Andre

  3. Hallo. Es war super. Ich war mit meiner Freundin vorletzte Woche in Wien und war wunderschön. Vom Flughafen sind wir mit CAT gefahren, weil wir nicht gewusst haben, dass es die Firmen gibt, die um 25 Euro fahren. Wir sind mit http://www.coolcab.at um 25 Euro gefahren und werden wir nächstes mal auch nutzen. Besonders Interessant war beim Stephansplatz und AIDA Eissalon hat perfekte Eis :) Wir haben viel gesehen,aber noch nicht genug. Wir müssen wieder kommen. :)

  4. Hi !
    Wer hat nicht am See par Jahre gefahren und wer hat nicht Wien gesehen der ist nur zum hälfe geboren und von diese helfte kann Mann viel abnehmen.
    Wunderschöne Stadt, sauber, freundlich und einmalig wer Wien nicht gesehen hat besonders in die Nacht hat viel verpasst besonders dank auch an die Airport Taxi Wien Avala Team im gesprech mit dem Fahrer habe ich schon angefangen Wien zu mögen bevor ich ihn gesehen habe Danke Jungs ihr seid richtige Wiens Ambasadoren nur weiter so.

  5. Ich bedanke mich an Herr oder Frau Rover für den guten Hinweis es ist wirklich alles wie Sie geschrieben haben, Wir habe sich an Airport Taxi Wien Avala und wir sind wirklich zufrieden mit dem Service und auch mit dem Stadt Wien es wahr herrlich natürlich wir sehen uns wieder im Oktober 2018.

Hinterlasse einen Kommentar zu Nemanja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>