Felix Sturm … nach dem Kampf ist vor dem Kampf!

Genau 7 Tage nach dem Boxkampf Felix Sturm versus Fedor Chudinov und der in der gleichen Nacht statt gefundenen Pressekonferenz hier nun unser Rückblick auf diesen nicht ganz unspektakulären Kampf:

DSC_0052Der Kampf ging wie angesetzt über 12 Runden, welche nach dem Urteil der Punktrichter in den Runden 1 und 2 für Sturm entschieden wurden, die Runden 4, 5, 6 waren sehr eng und die Runden 11 + 12 gingen wieder an Sturm. Selbst die Experten waren sich hier zunächst nicht einig, wie genau gezählt worden war. Und so gab es in den Tagen nach dem Kampf “heiße” Diskussionen in diversen Box-Foren und eine deutlich gespaltene Meinung zur Bewertung. Die Wogen haben sich mittlerweile geglättet. Der zwar knappe, aber dennoch eindeutige und vor allem auch verdiente Sieg von Felix Sturm dürfte allgemein feststehen, auch wenn die Enttäuschung des russischen Gegners über seine Niederlage sicherlich sowohl sportlich als auch menschlich nachvollziehbar ist.DSC_0113

Felix boxte nun bei seinem Revanche Kampf gegen Chudinov sehr viel stärker und auch vom Stil her anders als in der Hinrunde, worauf letzterer sicherlich nicht eingestellt war. Dies war bestimmt nicht ganz unbegründet in dem überzeugenden Trainingsstil seines neuen Trainers Magomed Schaburow. trainingAuch war Felix vor dem Kampf sogar von Landsleuten wie Axel Schulz eher “heruntergeredet” worden, der noch am Tag des Kampfes in der Bild Zeitung mit der Aussage “Heute geht Felix Sturm in Box-Rente!” zitiert wurde.

Und dies obwohl er für Deutschland boxt und somit im eigenen Lager doch eigentlich auf Unterstützung hoffen sollte. Berechtigterweise konnte sich daher Sturm in der anschließenden Pressekonferenz im TV einen gewissen Seitenhieb in Richtung Schulz nicht ganz verkneifen, der als Kommentator für Boxkämpfe mittlerweile eine weitaus erfolgreichere Karriere hingelegt hat als beim Boxen selbst.

Insofern hatte das Lager von Chudinov natürlich “leichtes Spiel” gegen Sturm erwartet.

Noch spektakulärer als der ohnehin schon spannende Boxkampf war aber die sich anschließende Pressekonferenz für die Printmedien: das Team Chudinov behauptete sofort eingangs, unfair behandelt worden zu sein und legte demonstrativ die vom Gastgeber Sturm Boxing gestellten Boxhandschuhe vor. Es handelte sich um die vom Hersteller Elvis Phillips Grant hergestellten, handgenähten Boxhandschuhe, welche von fast allen bekannten Profi-Boxern, Champions und Weltmeistern, u.a. auch von den Klitschko Brüdern und nun auch von dem Popsänger Justin Biber getragen werden. Chudinov hatte diese in der Farbe Rot gewählt.

DSC_0172Als er diese nun nach dem Kampf vorlegte, war die Farbe an den Schlagflächen fast vollständig abgewetzt, als Beweisstück lag ebenfalls ein weisses Handtuch bereit, auf welchem rote Farbspuren erkennbar waren.

Wie nun die rote Farbe auf das Handtuch gekommen ist – Felix Sturm habe nach Aussage seines Pressesprechers persönlich an den Handschuhen einen Geruch von Lösungsmittel wahrnehmen können –  mag dahinstehen. Selbst wenn man annehmen wollte, dass es hier zu einer vorzeitigen Ablösung von Farbe gekommen sein sollte, so hatte dies sicherlich keine Auswirkung auf den Ausgang des Boxkampfes. Schließlich hätte in dem Fall vor allem Felix Sturm die rote Farbe der Handschuhe seines Gegners im Gesicht haben müssen und wäre insofern eher der Geschädigte dieses Malheurs gewesen.

Als Höhepunkt stürmte schließlich noch einer der Manager von Chudinov in die laufende Pressekonferenz und forderte lautstark und ungehalten einen umgehenden Rückkampf von Sturm noch im Mai diesen Jahres in Moskau vor Ort, der Fairness halber! Das gesamte Setting musste auf die anwesenden Journalisten und Außenstehende fast wie inszeniert in seiner Dramatik wirken.DSC_0161

Einen solchen Kampf wird es jedoch vor allem so zeitnah nicht geben. Nach Aussage des Managements von Sturm folgt nun zunächst ein Kampf in Sarajevo. Dort gäbe es ein schönes neues Stadion, in welchem Felix kämpfen wolle, da die gesamte dortige Nation – Sturm ist Bosnier – dort “Kopf stände” und ihn wie einen Nationalhelden feiere.

Zu einem möglichen Kampf mit Artur Abraham wollte man sich nicht äußern, dieser müsse zunächst den geplanten Kampf am 09.04. in Las Vegas erfolgreich bestreiten und sich so aus seiner aktuellen Rolle als Außenseiter hervor kämpfen.

Viel sehen würde man jedoch zukünftig von Maurice Weber, dies sei aktuell der einzige Boxer in Deutschland, bei welchem man das Potenzial für eine erfolgreiche Karriere und der Chance auf einen Weltmeistertitel sehe.

Am Rande des Sturm – Kampfes waren natürlich noch einige andere Talente zu sehen, so im Vorkampf der wiederum siegreiche Francesco Pianeta, welcher noch 2013 selbst gegen Klitschko geboxt hatte.

DSC_0013Und eine der Hoffnungen im Frauenboxen, Anja Moskil mit ihrem Trainer Hakan Sayrac, immerhin schon Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft und NRW Meisterin sowie Deutsche Vizemeisterin etc. als Amateurin.

 

Immer gut drauf wie man sieht, die Jungs aus dem Team von First Punch Boxpromotion, waren selbstverständlich auch beim Kampf dabei:

DSC_0151

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>