Boxmuseum Wien, Box Union Favoriten

IMG_1917Bei seinem letzten Aufenthalt in Wien nutzte Frank die Zeit und schaute sich das Boxmuseum von Alfred Marek im 10. Bezirk an. Das Boxmuseum ist angeschlossen an den Boxclub „BUF“ – Box Union Favoriten – und hält nicht nur in Österreich und in Europa, sondern möglicherweise weltweit die hochwertigste Sammlung von Originalen der Geschichte des Boxens von Deutschland und Österreich bis einschließlich dem Jahr 1945 bereit. Zudem ist der BUF ein wirklicher Kult Club für Leute, die sich mit dem Boxen auskennen oder an dem Sport interessiert sind. Der BUF hat zudem bis heute die meisten Meister in der Geschichte Österreichs hervorgebracht und ist damit der erfolgreichste Boxclub hier vor Ort.

IMG_1939Ein Besuch lohnt sich jedenfalls immer, sofern man sich gerade in Wien aufhält.

Kommt man herein findet man sich direkt in einer Art Salon wieder, eingerichtet mit antiken Möbeln, jeder Menge alter Bilderrahmen und nostalgischer Beleuchtung sowie historischen Blumentöpfen, Fachbegriff Cachepot, aus der Zeit des Art Deko, Jugendstil oder Art Nouvelle. Als Gast erhält man in diesem stilvollen Ambiente zudem auf Wunsch auch einen Kaffee serviert, welcher durchaus geschmacklich mit der berühmten Wiener Kaffeehaus Kultur mithalten kann. Gesüßt wird dieser allerdings mit Stevia statt mit handelsüblichem Zucker. Fredi, so wird er von Freunden genannt, und seine Freundin Christiane sind nämlich moderne, gesundheitsbewusste Menschen.

Fredi & Christiane

Fredi & Christiane

Neben der historischen Einrichtung, Fredi sagt hierzu „er bevorzuge Blumenvasen und –töpfe sowie Keramik aus Frankreich, Möbel aus Deutschland aus der Zeit des Jugendstils und Historismus sowie der Renaissance und Lampen bzw. Beleuchtungskörper aus Italien, letztere vorzugsweise verziert mit Drachen und Dämonen, heute würde man sagen im Gothic Style“ – alles Originale, u.a. bereits aus der Zeit Napoleons stammend. So kann man sich vorstellen, dass der Boxclub mit angeschlossenem Museum ein ganz besonderes Ambiente und auf seine Art auch eine sehr außergewöhnliche Atmosphäre versprüht.

Ein persönlicher Geheimtipp von Fredi für Deutschland ist im übrigen das Boxmuseum von Kai Uwe Jahn auf Rügen, welcher ebenfalls eine Sammlung von alten Originalen zu besitzen scheint, da dieser regelmäßig bei einschlägigen Auktionen mitsteigert.

Die Sammlung von Fredi lässt sich grob in drei Teile aufgliedern:

Präsident des BCF und gleichzeitig bekanntester Strafverteidiger Österreichs Rudolf Mayer

Präsident des BCF und gleichzeitig bekanntester Strafverteidiger Österreichs Dr. Rudolf Mayer

Zum einen in die Memorabilien, als da wären Schärpen, Pokale und Boxgürtel, selbstverständlich allesamt Originale aus der damaligen Zeit, nichts davon ist nachgemacht oder gefakt, wie Fredi stolz berichtet. Die Vitrinen, in welchen diese ausgestellt sind, sind ebenfalls echt antik. Weitere Stücke wie Plakate und Urkunden werden in antiken Rahmen an der Wand präsentiert. Und es gibt keine Plastikfiguren oder nachgemachtes, wie beispielsweise Mike Tyson als „Wurstelbrater“ oder ähnliches wie in Amerika durchaus vorstellbar wäre, wie Fredi mit einem zwinkernden Auge auf solche Städte wie Las Vegas anspielt.

Den zweiten Teil machen die Box-Zeitschriften aus: hier sind sämtliche Jahrgänge komplett gebunden vorhanden, aufbewahrt in einem antiken Bücherkasten, beispielsweise die deutsche Zeitschrift „Der Boxsport“ komplett von 1920 dem Zeitpunkt des Erscheinens IMG_1928der ersten Ausgabe an bis 1945 einschließlich sowie „Die Boxwelt“ und „Die Boxwoche“, dies sei absolut einzigartig lässt Fredi uns wissen. Ebenso die in Österreich erschienene Zeitschrift „Der Boxring“ seit dem Jahrgang ihres Erscheinens 1924 aufwärts, „quasi im druckfrischen Zustand“, wie er stolz berichtet, und die „La Boxe“ für Frankreich von 1910 an aufwärts. Die Franzosen hätten damals mit dem Boxen als Sportlicher Disziplin angefangen, es sei in den Anfangsjahren dort sehr viel eher verbreitet gewesen als in den anderen Europäischen Ländern, gerade auch als in Deutschland oder Österreich.

Ankündigung Kampf Georges Carpentier

Ankündigung Kampf Georges Carpentier

So ist Georges Carpentier schon im Alter von 17 Jahren als Europameister vom Weltergewicht bis schließlich als Weltmeister im Schwergewicht, in der Kategorie durften anfangs nur Menschen weißer Hautfarbe boxen, wie Fredi aufklärt, sowie in späterer Folge Weltmeister im Halbschwergewicht auf einem von Fredis Original-Plakaten zu sehen (Foto).

Marcel Thiel war in den 30-iger Jahren Weltmeister und habe zu der Zeit noch die ganzen amerikanischen Superstars unter den Boxern „weggeschlagen“ wie er sagt, beispielsweise den Schwarzen „Gorilla Jones“, der sogar regierender Weltmeister zu der Zeit war. So hätten auch die Wiener Boxer vor dem Anschluss ans Deutsche Reich allesamt bereits in Frankreich geboxt. Viele waren zunächst Deutsche Meister und im Anschluss Europameister, wie Heinz Lazek, jeweils im Halbschwergewicht und LazekSchwergewicht, oder Karl Blaho im Weltergewicht (Foto), und schließlich der Dritte im Bund, Ernst Weiss im Fliegengewicht, Bantam- und Federgewicht.

Die dritte Kategorie von Fredis Sammlung bilden letztlich die ca. 5.000 Fotos, größtenteils alles Originalfotos aus der Zeit von vor 1945, zum Teil handsigniert von den damaligen Boxstars, zusammen mit den zugehörigen Programmheften zu den Kämpfen, den Kampfpässen, den Eintrittskarten sowie sogar privater Briefe einiger ehemaliger Stars, z.B. von Ernst Weiß, an einige seiner Fans, natürlich ebenfalls handgeschrieben. Auch dies wieder sämtlich Originale aus ihrer Zeit.

So sei der Gesamtwert seiner Sammlung überhaupt nicht mehr schätzbar für Liebhaber, würde man sich nur die Summen anschauen, welche aktuell in Amerika für historische Einzelstücke erzielt werden, wie beispielsweise letztens erst für einen Weltmeisterpokal von Sullivan in der Größe von 10-20 cm ganze 100.000 Dollar vom Käufer gezahlt wurden.

Schauen wir uns zum Schluss noch einige der Fotos genauer an:

IMG_1823Auf einem sehen wir Anton Schnedel, davor auf dem Tisch liegend ein österreichischer Gürtel aus dem Jahr 1930.

Das zweite zeigt Boxutensilien wie Kopfschutz und Boxschuhe von Anton Schnedel aus den 1970-iger Jahren, dort gewann er die 3. Amateureuropameisterschaft 1965 in Berlin, wurde anschließend Profi und boxte u.a. gegen Eckehard Dagge, den deutschen Weltmeister, sowie den englischen Weltmeister im Mittelgewicht Alan Minter. Der gesamte Werdegang Schnedels sei in der Sammlung dokumentiert. Auch finden sich dort die Handschuhe, welche Schnedel und Dagge damals bei ihrem Kampf gegeneinander trugen, denn Schnedel hatte damals die Handschuhe von beiden nach dem Kampf als Souvenir „mitgehen“ lassen, was zu der Zeit noch als ziemlicher Affront angesehen wurde laut Fredi. Schnedel – sein Spitzname war „Toni Schnedel Eisenschädel“ seinerzeit – ist mittlerweile 74 Jahre alt und zudem leider an Parkinson erkrankt, zum Boxen komme er jedoch immer noch in den Club, dies lasse er sich nicht nehmen.IMG_1837

Ein Plakat aus Frankreich zeigt schließlich Joe Albert, den ehemaligen Österreichischen Meister im Fliegengewicht – auch dieser boxte gegen die drei oben genannten österreichischen Meister, „er hat jedoch immer gegen den Weiß verloren“ wie Fredi lachend berichtet, und „hat leider in anderen Gewichtsklassen nicht gewonnen, bzw. sei nicht darüber hinausgekommen“. In seinen Anfangsjahren bestritt er viele Kämpfe in Frankreich, vornehmlich in Paris. Er war zudem im Alter Inhaber eines Szenelokals im ersten Bezirk in Wien, welches direkt hinter dem berühmten Gartenbaukino lag, wo er eine Vielzahl seiner und anderer historischer Box-Fotos ausgestellt hatte. Deren Aufkauf stellte für Fredi damals den Beginn seiner eigenen Sammlung dar, allein dieser nun eher kleine Teil, stellte zu seiner Zeit schon die größte Sammlung zum Boxsport in Österreich dar. Für Fredi war diese eher ein „Zufallsfund“, lange Zeit galt sie als verschollen, bis Fredi sie quasi als „an der Seite im Dreck stehende Kiste“ auf einem Flohmarkt entdeckte.IMG_1827

Lange könnte man noch weitere Anekdoten und Details zu den einzelnen Stücken erzählen, aber eindrucksvoller ist es sicherlich, selbst einmal vorbeizuschauen im BUF.

Die Internetadresse des BUF findet Ihr unter www.boxgym.at mit einer Extraseite direkt für das Boxmuseum. Auch für Fernsehproduktionen, Modenschauen oder Plattenpräsentation mit Livemusik ist die Lokalität schon gebucht worden, wie man dort sieht.

Wir hoffen, wir konnten Euch für einen Besuch ebenfalls begeistern!

 

Die Damenumkleide … mit Versace Kacheln gefliest!

Die Damenumkleide … mit Versace Kacheln gefliest!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>