Störfall Frau: Ein Plädoyer zur Heterogenisierung der Geschlechter

FrankBuch

Unser aktuelles Buch mit dem Titel “Störfall Frau: ein Plädoyer zur Heterogenisierung der Geschlechter” ist auf Amazon erhältlich sowie deutlich preiswerter nun auch direkt als Kindle bei Amazon oder bei Epubli als E-Book zum sofortigen Herunterladen :-)

Zudem sind wir auf der Leipziger Buchmesse am Epubli Stand in Halle 5 mit folgendem Foto vertreten!

Mit diesem Buch nähern wir uns – mal wieder ;-) – einem etwas heiklen Thema, nämlich dem Frauenbild in unserer Gesellschaft, was nur leider zu oft im absoluten Gegensatz zu dem tatsächlich gelebten Verhalten der Damenwelt steht und diesem tatsächlich zu widersprechen scheint. So prangert die Emanzipationsbewegung bis heute die typische Rolle der Frau als Opfer der Männer und aus ihrer Sicht rechtlich nach wie vor Benachteiligte an, welche an einer Verwirklichung ihrer Selbst und dem Ausleben ihrer persönlichen Freiheit überwiegend gehindert wird. Welche schlechtere Chancen in der Berufswelt sowie ein zumeist geringeres Gehalt im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen hinnehmen müsse, maßgeblich begründet durch ihre Aufgabe als Mutter. Anstatt daher aber tatsächlich konsequenterweise die gewünschte Selbständigkeit und Unabhängigkeit auszuleben, wird überwiegend noch ganz klassisch die Rolle des Mannes als Ernährer und Versorger akzeptiert oder sogar aktiv eingefordert. Die Frau von heute möchte somit weiterhin die finanziellen Vorteile dessen ganz traditionell genießen, auf der anderen Seite scheut sie sich aber auch die volle Verantwortung für ihr eigenes Handeln und wirtschaftliches Überleben zu übernehmen. Oder sind Ihnen konkrete Fälle persönlich bekannt, wo Frauen ganz selbstverständlich mittels ihres Jobs die gesamte Familie ernähren und der Mann den Haushalt schmeisst sowie die Kinder groß zieht, ohne auch nur einen Cent dazu zuverdienen? Die äußerst denkbare Variante ist hier immer noch die sogenannte “allein-erziehende” Mutter, welche meist das Mitleid ihres gesamten Umfeldes genießt, ebenso wie die regelmäßigen Unterhaltszahlungen ihres Mannes.

Und anstatt in eine qualifizierte Berufsausbildung zu investieren, erscheint schon jungen Mädchen die Investition in eine Brustvergrößerung als Geschenk zum Abitur oder einfach nur zur Erlangung der Volljährigkeit lohnenswerter. Denn akademische Titel heiratet Frau bei der Ehelichung eines Professors oder Doktors ja schließlich automatisch mit. Auch vierzig Jahre nach Esther Vilar und der “Der dressierte Mann” oder zwanzig Jahre nach Joachim H. Bürgers “Mann, bist Du gut!” hat sich an dieser Einstellung leider wenig geändert. Und obwohl beide Bücher zu ihrer Zeit absolute Bestseller waren, wurden die Autoren öffentlich angefeindet und gesellschaftlich verdammt wie kaum andere. Vilar verließ letztendlich sogar Deutschland, da sie Morddrohungen von etwas zu sehr engagierten Feministinnen erhalten hatte, welche ihr Werk gerne von Grund auf und mehr oder weniger vorsätzlich missverstanden. Gerade von Ihr haben wir daher vielerlei, sehr treffende Zitate übernommen. Auch stießen wir bei der Recherche zu diesem Buch auf so manche interessanten Inhalte aus den selbsternannten “Frauenzeitschriften”, welche geradezu absurd erscheinen müssen in Anbetracht des Zieles der angeblich so gewünschten Gleichberechtigung der Frau in der Gesellschaft, da sie in ihrer Art einen Sexismus sondergleichen verbreiten. Seien Sie daher gespannt, nehmen Sie nicht alles bitterernst, denn Satire darf durchaus überzeichnen. Und als solche verstehen wir unsere Texte durchaus!

Inhaltsangabe:

cover_neuEs scheint, als sei die Frau auf dem Weg aus der Küche hin zur Emanzipation in die “Gletscherspalte” der eigenen Unzufriedenheit gestürzt. Aber anstatt sich aus dem Abgrund zu befreien, zieht sie in Ihrem Unglück ihren Partner noch mit ins Verderben. Dieses Buch zeigt unerschrocken weibliche Wesenszüge auf, die unverschämter und berechnender nicht sein könnten, andererseits erst durch die Gutmütigkeit und Dummheit des Mannes ermöglicht werden. So geht es z.B. um den Einsatz von “Sex als Waffe” um an den Mann gestellte Forderungen finanzieller Art durchzusetzen, wie auch den Einsatz der eigenen Kinder als quasi “Geiseln” und natürlich, anstatt echte Emanzipation im Sinne von Eigenständigkeit und Unabhängigkeit zu leben, knallhart weiterhin ganz ungeniert die männliche Versor-gerrolle einzufordern. Aber dieses Buch will nicht negativ sein, im Gegenteil es soll Männer aus ihrer Unsicherheit befreien und ihre neue Rolle als gleichwertiger Partner aufzeigen sowie Frauen wirklich emanzipieren, um gemeinsam ein glückliches Leben führen zu können, das auf Demokratie und Gegenseitigkeit basiert. Im Zuge dessen werden diverse Missverständnisse, die auch heute noch zwischen den Geschlechtern bestehen, aufgedeckt und die ein oder andere weit verbreitete Lebenslüge entlarvt! Der Leser befindet sich auf dem Weg zur echten Emanzipation beider Geschlechter!

Die ersten 15 Seiten können hier bereits gelesen werden ;-)

 

Ein Gedanke zu “Störfall Frau: Ein Plädoyer zur Heterogenisierung der Geschlechter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>